Herbstmarkt 2021 abgesagt

Liebe Marktteilnehmer/innen und liebe Besucher/innen

Die Entscheidung ist gefallen bezüglich der Durchführung Herbstmarkt 2021

.Leider muss ich euch mitteilen, dass dieser auch dieses Jahr nicht stattfinden wird. Gerne dazu einige Ausführungen.

Unsere Fragen an die Fachstelle Covid-19 des Kantons haben folgende Grundlagen ergeben.

1. Die Durchführung des Herbstmarktes ist grundsätzlich ohne Bewilligungspflicht, unter der Bedingung, ein umfassendes Schutzkonzept zu erstellen, möglich.

2. Die Durchführung ist im Freien und daher ohne Maskenpflicht

3. Ein Markt ist keine Veranstaltung, da die Besucher fortwährend kommen und gehen.

4. Jedoch ist es zwingend, dass ein Abstand von 1.5 m unter den Besuchern und den Marktstandbetreibern eingehalten wird.

Genau dieser Punkt 4 bringt uns zu dem negativen Entscheid. Der Abstand können wir nur umsetzen, wenn wir die Marktstände nur einseitig am Straßenrand positionieren, dies wiederum bedingt, dass wir den Marktplatz in der Grundfläche verdoppeln müssten. Dies ist in unserem kleinen Dorfweiler Hohentannen schlicht nicht möglich. Die Marktstandanzahl auf die Hälfte zu reduzieren ist dazu keine Alternative.

Zudem sind all diese Vorgaben nur eine Momentaufnahme, welche sich wöchentlich verändern kann. Da wir vom OK all die Vorarbeiten in unserer Freizeit, nebst dem beruflichen Alltag, realisieren, ist uns die aktuelle Basis nicht gegeben eine Durchführung 2021 weiter zu verfolgen.

Wir werden im Spätherbst die Ausganslage für das 2022 innerhalb des OKs neu besprechen und einen Grundsatzentscheid der weiteren Durchführung des Marktes treffen. Dies werden wir euch als erstes mitteilen.

Auch wir bedauern diesen Entscheid. Wir wünschen allen eine gute Zeit und wir lesen uns im Spätherbst wieder.

Blibäd gsond und ä guäti Zit

Mit freundlichem Gruss

Werner Keller OK Präsident Herbstmarkt Hohentannen

Diese Schlucht ist die Wucht

Einmal im Jahr gönnt sich der Dorfverein einen tägigen Vereinsausflug. Weindegustation, Schokoladenproduktion oder Ballenberg: Die Ausflugsziele überraschen immer wieder. In diesem Jahr wird’s allerdings eng für die Mitglieder.

«Was ist eine Schlucht», fragt der jüngere Enkel Marianne Huber. Die Antwort darauf wird er bald finden – ganz hinten im alten Bad Pfäfers.

Der Weg schlängelt sich von Bad Ragaz der Tamina entlang. Angenehm kühl an diesem sommerlichen Tag. Einmal mehr hat der Dorfverein Wetterglück. Und natürlich beste Laune. Gut eine Stunde dauert die leichte Wanderung bis zur Mittagsrast – eigentlich. Bei all den vertieften Gesprächen und dem eindrücklichen Naturschauspiel braucht’s dann ein bisschen länger.

Hohe Felsen, kleine und grosse Wasserfälle und die gigantische Brücke, die hoch über der Tamina klafft, beindrucken sehr. Den beiden Hunden ist das alles egal. Sie haben die Nase lieber am Boden, die Schnauze im Wasser oder in Stefans Gesicht und kläffen nur ab und zu.

«Auf diesen Felsen bin ich schon als kleiner Junge geklärt», erzählt ein Mitglied den beiden Jüngsten. Und es dauert nicht lange, sind die beiden oben und posieren für ein Foto. Dann geht’s noch ein Stück weiter – bis endlich das alte Bad Pfäfers auftaucht.

Wie die Fürsten von damals speist der Dorfverein im alten Rittersaal. «Ich liebe diese alten Mauern», gesteht Martha Löpfe. In der Tat laden die alten Gewölbe zum Verweilen ein. Und während sich die Mutigen nach dem Essen in die enge Taminaschlucht wagen, gönnen sich die anderen eine Pause. Und eine Zigarre.

Das alte Bad Pfäfers ist das älteste erhaltene Barockbad der Schweiz. Um 1240 entdeckten Jäger des Klosters Pfäfers in der engen, dunklen Schlucht die warme Heilquelle. In der Blütezeit verweilten zwei- bis dreihunderten Menschen an diesem Ort der Gesundheit. Sie baden, assen, tranken und vergnügten sich.

So wie der Dorfverein. An diesem herrlichen Tag.

Text und Bilder: Mirjam Giger

Von Bänkli zu Bänkli

Beitrag zum Mailbummel 2021 von Andrea Schenk

Wir trafen uns am Freitag, 14. Mai 2021, um 17.00 Uhr beim Grillplatz Hummelberg.

Nach herzlicher Begrüssung starteten wir schon zur geplanten gemütlichen Wanderung. Unser Ziel ist es, einer der drei «Hohentanner Bänkliwege» abzulaufen und die Bänkli zu besuchen.

Die geplante Route.

Unser erstes Bänkli sichteten wir nach einigen Geh-Minuten am Waldrand vom Chäärst Wald.

Das Gestell vom Bänkli ist schlicht, schön und aus Metall handgefertigt und mit einer Sitzfläche und Rückenlehne aus Holz bestückt.  So sehen die typischen Bänkli vom «Bänkliweg» der Gemeinde aus. Jeder der wollte, durfte es Probesitzen und die schöne Aussicht in die Weite geniessen.

Anschliessend führte uns unsere Wanderung weiter in Richtung «alten Weiher», wo wir ein weiteres Bänkli erreichten. Dieses Bänkli ist aus Beton mit grünen Holzlatten als Sitzfläche und Rückenlehne und sieht ganz anders aus. Es ist der Siegespreis vom «Coop Gemeinde Duell von schweiz.bewegt.» Dank dem engagierten und unermüdlichen Einsatz der Bevölkerung im Jahr 2017 konnte Hohentannen das Gemeindeduell mit Degersheim für sich entscheiden. Die Gemeinde Degersheim spendete einen Beitrag an ein «neues Bänkli» für einen der drei «Hohentanner Bänkliwege.»

Sieger-Bänkli am Weiher

Nach einigen Schritten erreichten wir das zweite Bänkli, welches am Weiher steht. Es ist so platziert, dass es eine herrliche Aussicht über den ganzen Weiher bietet und wer mag, kann hier die Tiere und Natur stundenlang beobachten. Wir setzten unsere Wanderung jedoch bald wieder fort.

Unser Weg führte uns am Waldrand vom Westerwald entlang in Richtung Moos, wo wir nochmals einen Bänkli-Halt machten und die Aussicht zum Säntis genossen.

eil das Wetter eher unsicher und gewittrig war und wir nicht genau wussten, wie lange es noch trocken bleibt, beschlossen wir einen direkteren Weg zurück zum Grillplatz zu nehmen.

Somit nahmen wir die Abkürzung über das Buchmoos, ein kurzes Stück der Hauptstrasse entlang, bis wir zum Birkenhof abbiegen konnten, dann ging’s weiter zum Alten Schützenhaus, wo es unter der grossen Linde ebenfalls noch ein Bänkli gab, wieder in Richtung Grillplatz.

Und die eigentlich geplante Ortschaft Oetlishausen, mit dem neuen Trinkbrunnen und dem Bänkli, liessen wir wehmütig aus.

Am Grillplatz angekommen durften wir noch nachträglich dazu gekommene Mitglieder vom Dorfverein begrüssen. Mit einer feinen Wurst vom Grill, diversen Getränken, Kaffee und Kuchen liessen wir den Abend mit interessanten Gesprächen und vielen Eindrücken gemütlich ausklingen.

Mit dem Dorfverein durchs Jahr

Der Dorfverein Heldswil-Hohentannen bietet seinen rund 50 Mitgliedern ab April 2021 ein abwechslungsreiches Jahresprogramm. Der Präsident, Werner Keller, verrät im Interview, welche Aktivitäten der Vorstand geplant hat. Zudem hat er einen grossen Wunsch fürs 2021.

Werner Keller, du hast das Präsidium des Dorfvereins an der letzten Generalversammlung erneut übernommen. Was war deine Motivation?

Als damaliger Mitinitiant liegt mir der Verein und das gesellige Beisammensein in unseren Dörfern sehr am Herzen. Nachdem der Vorstand auch nach mehrmaligen Aufrufen keinen Präsidenten gefunden hat, habe ich mich zur Verfügung gestellt. Zudem macht es Sinn, dass ich als OK-Präsident des Herbstmarktes im Vorstand vertreten bin.

Der Vorstand will das Vereinsjahr 2021 mit neuem Schwung gestalten. Was heisst das konkret?

Ab April organisieren wir für unsere Mitglieder jeden Monat einen Vereinsanlass. Die Daten sind bereits aufgeschaltet. Mehr verrate ich im Moment noch nicht.

Komm schon! Gib wenigstens einen ersten Einblick.

Lacht. Im April findet die Generalsversammlung statt.

Na gut. Im Mai werden wir rund um die politische Gemeinde bummeln und die geografischen Besonderheiten von Hohentannen besser kennenlernen. Giotto, unsere Packgeiss, wird sicher mitkommen.

Den Bänkliweg wollten wir eigentlich schon im 2020 machen, mussten den Ausflug wegen Corona aber absagen.

Corona. Ein elendes Stichwort. Nehmt ihr darauf Rücksicht?

Wir starten das Jahresprogramm bewusst erst im April. Wir hoffen alle sehr, dass die Pandemie bis dann wieder abflacht.

Werner Keller pflegt gerne den Kontakt mit den Vereinsmitgliedern. Coronabedingt pflegt er im Moment nur seine Schäfchen.

Das Jahresprogramm ist nur für Mitglieder, hast du gesagt. Und was macht jemand, der gerne Mitglied werden möchte?

Wer ist der Gemeinde Hohentannen lebt und volljährig ist, kann sich über unsere Internetseite als Mitglied anmelden. Der Jahresbeitrag beträgt lediglich 20 Franken. Wer sich noch nicht sicher ist, darf gerne an einem Anlass unverbindlich teilnehmen und sich dann entscheiden.

Bei uns steht die Geselligkeit und die Kontaktpflege im Vordergrund. Wir sind auch immer wieder dankbar, um freiwillige Helfer. Dabei ist es mir ein Anliegen, dass wir die Stärken der einzelnen Mitglieder nutzen können.

Ich wünsche mir sehr, dass wir unsere Vereinsleben wieder pflegen können.

Werner Keller, Präsident

Dürfen denn Kinder an den Anlässen auch teilnehmen? Und Hunde?

Wenn die Eltern Mitglied sind, dürfen Kinder selbstverständlich ebenfalls teilnehmen. Bei Outdoor-Aktivitäten sind auch Hunde herzlich willkommen.

Wie viele Mitglieder hat der Dorfverein eigentlich unterdessen?

Wir sind rund 50 Mitglieder. Wir würden uns sehr über Neuzuzüger freuen. Denn der Dorfverein bietet eine gute Gelegenheit, die Bewohnerinnen und Bewohner der politischen Gemeinde Hohentannen kennenzulernen.

Der Herbstmarkt ist der grösste Anlass des Dorfvereins. Wird er im 2021 stattfinden?

Der Herbstmarkt ist für den 18. September 2021 geplant. Die meisten Aussteller, die sich für 2020 angemeldet hatten, werden nun 2021 kommen. Ein paar wenige Ausstellerplätze sind noch frei. Falls jemand Bekannte hat, die ein altes Handwerk oder exklusives Hobby pflegen, darf sich gerne bei mir melden. Wie gewohnt legen wir grossen Wert auf Abwechslung und Qualität.

Auch freuen wir uns sehr über freiwillige Helfer. Das müssen nicht zwingend Vereinsmitglieder sein.